Gulasch – vom Einkauf bis hin zur Zubereitung

Im Prinzip beginnt die perfekte und reibungslose Zubereitung bei der Auswahl der wichtigsten Zutaten an. Wer schon mehr als einmal den Weg auf meine Webseite gefunden hat, wird merken, mir liegt sehr viel daran, dass ihr am besten zweimal hinschaut, wenn es um die Auswahl der Zutaten geht und euch vorwiegend auf regionale Lebensmittel vom Wochenmarkt oder besser Bio Lebensmittel konzentriert.

Mittlerweile gibt es in jedem Supermarkt Lebensmittel mit Bio Zertifikat. Wobei man zumeist nur bei seinem Metzger des Vertrauens Fleisch von exzellenter Qualität findet. Zu den Basics eines perfekten Gulaschs gehören zweifelsohne

  1. Rindfleisch,
  2. Paprikapulver und
  3. Zwiebeln.

Im Grunde genommen könnt ihr euer Saftgulasch dann beliebig variieren.

Woher kommt das beste Gulaschfleisch?

Absolute Neulinge der Küche sollten den Rat eines erfahrenen Fleischers annehmen. Tatsächlich kommt das Gulaschfleisch aus der Schulter und aus dem Buck. Aber ohne Probleme könnt ihr auch Fleischstücke verwenden, die mit Sehnen durchsetzt sind. Gerade beim Gulasch haben wir eine breit gefächerte Palette unterschiedlicher Fleischstücke, die zum Einsatz kommen.

Achtung: Habt ihr solche kleinen Stückchen, die mit besonders starken Sehnen versetzt sind? Dann sollten diese mit einem scharfen Messer vorab entfernt werden. Denn diese Abschnitte gelten als ungenießbar und lassen sich im Nachhinein nicht kauen. Wer anders als bei diesem Rezept nicht nur auf Rindfleisch setzen möchte, und einen Mix aus Fleisch und Rindfleisch auswählt, sollte darauf achten, dass beide Fleischarten unterschiedliche Garzeiten haben.

Warum ist das ungarische Gulasch so beliebt?

Pörkölt nennt man es in Ungarn. Zweifelsohne gehört das Gulasch in Ungarn zu einem der Klassiker, der zu den Schmorgerichten zu zählen ist und jede Menge Zeit zum Garen benötigt. In Deutschland sind es vor allen Dingen das zarte Fleisch und die deftigen Zutaten sowie die lange Haltbarkeit, die hoch in der Gunst stehen.

Bereitet ihr zum Beispiel für den Sonntag Gulasch zu, könnt ihr ohne Probleme daraus weitere Speisen für den Anfang der Woche auf Vorrat zaubern, wie zum Beispiel

  • Nudeln mit Gulaschsauce oder
  • eine Gemüsepfanne mit Fleischeinlage.

Wie Gulasch richtig würzen?

Nun geht es an das richtige Würzen, vor dem gerade die Anfänger in der Küche Bedenken haben. Dabei müsst ihr nicht vorsichtig sein. Wenn ihr immer wieder in regelmäßigen Abständen abschmeckt, wird selbst das erste Gulasch gelingen. Im Prinzip entscheiden einzig und allein eure persönlichen Geschmäcker, die einen mögen es fruchtig und saftig und die anderen wieder schärfer. Aus Sicherheitsgründen sollten wir das erste Gulasch nicht ganz so scharf auswählen, um den Gaumen gerade der kleinen Genießer nicht zu sehr auf die Probe zu stellen.

Wenn ihr etwas wagen wollt, empfehlen wir Chilipulver. Gerade die hochwertigen Würzmittel erzeugen eine wunderbare Schärfe, die nicht unangenehm oder bitter ausfällt. Darüber hinaus gilt Rotwein als kräftiger Geschmacksträger, der in Gulasch wunderbar zur Geltung kommt.

Ebenso vorsichtig solltet ihr Pfeffer einsetzen, da ihr euer Gulasch sonst verpfeffert. Es würde zu stark nach dem einem einzigen Gewürz schmecken. Es ist mit etwas Feingefühl und Erfahrung verbunden, eben genau die perfekte Balance aus Salz, Paprikapulver, Chili, Pfeffer und anderen Gewürzen aus dem Küchenregal zu finden. Hier lade ich euch ein, verschiedene Nuancen auszuprobieren und den Gewürzpegel nicht gleich zu überspannen.

Die schlimmsten Fehler beim Zubereiten von Rindergulasch für die kalte Jahreszeit

Nach den vielen praktischen Tipps und Hinweisen zur perfekten Zubereitung und zur optimalen Basis für euer Gulasch wollen wir noch auf die häufigsten Fehler eingehen.

Verzicht auf Zwiebeln

Wenn ihr ein paar empfindsame Gaumen in der Familie habt, schneidet besonders kleine Würfel, verzichtet aber keinesfalls auf Zwiebeln. Diese werden als erstes in den Topf angebraten bzw. glasig gedünstet, um danach die gewürfelten Fleischstücke hinzu zu geben. Köche sprechen davon, Rindergulasch im eigenen Saft anzubraten. Gemeinsam mit dem edelsüßen Paprika entsteht ein wirklich unwiderstehliches Aroma.

Garzeiten vernachlässigen

Die richtigen Garzeiten: Eine pauschale Antwort kann ich euch an dieser Stelle leider nicht geben, da die Garzeiten von dem Fleisch und der Menge abhängen. Jedoch sollte das Rindergulasch für die kalte Jahreszeit mindestens eineinhalb Stunden vor sich hin köcheln, bevor es genießbar ist. Ich rate euch, ein paar Minuten vor dem Servieren nochmals die Würze zu überprüfen.

Knoblauch und Kümmel sowie Zitronenschale können Wunder bewirken und dem Gulasch einen erfrischenden Geschmack verleihen.

Das falsche Fleisch fürs Gulasch verwenden

Die Fleischsorte: Ob Wild, Rind oder Schwein spielt eigentlich keine Rolle?! Das haben wir euch zumindest immer bei den meisten Geschnetzelten Gerichten geraten. Bei Schmorgerichten sieht das etwas anders aus. Denn hier bleibt das Fleisch länger im Topf und sollte der enormen Hitze und dem Garen einiges entgegenzusetzen haben.

D.h. Ihr benötigt auf jeden Fall Fleisch mit gröberen Fasern, die um ein Vielfaches länger benötigen, um wirklich gar zu werden. Benutzt ihr das falsche Fleisch, würde es schneller im Topf zerfallen.

Fazit: Das perfekte Rindergulasch für die kalte Jahreszeit

Wir haben es beim Rindergulasch für die kalte Jahreszeit mit einem echten Klassiker zu tun. Zweifelsohne gehört etwas Fingerspitzengefühl und Erfahrung dazu, dieses Schmorgericht vollmundig, lecker und in einer perfekten Qualität auf den Teller zu bringen. Dennoch könnt ihr mit der Auswahl der richtigen Fleischsorte, der optimalen Gewürze und der perfekten Garzeiten eine Basis für ein unwiderstehliches Gulasch legen.

Ich wünsche euch viel Spaß bei der Zubereitung von Rindergulasch. Nehmt euch etwas Zeit, schließlich benötigen die meisten Fleischstücke bis zu anderthalb Stunden, bevor sie butterzart werden. Darüber hinaus gilt es, nicht zu tief in den Gewürztopf zu greifen und mit vollen Händen Chili zu verstreuen. Wagt euch mit frischen Zutaten an ein ganz eigenes und ungewöhnliches Gulasch Rezept, das schon bald eure kulinarische Handschrift tragen wird und ganz sicher der ganzen Familie schmeckt.


Kommentieren

author
Von: Peter Seher
Suche auf Herdzeit.de
Newsletter

 



© Herdzeit.de | Impressum | Datenschutzerklärung