Italienischer Reissalat – das Aroma des Meeres

Für ein Barbecue, eine Feier mit Freunden und Familie oder auch als Zwischenmahlzeit eignen sich kalte und warme Salate wie dieser italienische Reissalat. Diese leichten Mahlzeiten lassen sich nicht nur in Windeseile zubereiten, sie gelten bei einem Buffet oder eine Menü auch als flexible Beilage zum Beispiel zu Pasta oder Fleisch. Für diesen besonders leckeren italienischen Reissalat spielen wir mit den Aromen des Mittelmeeres. Dazu gehören vor allen Dingen frische Zutaten, wie zuckersüße und fruchtige Kirschtomaten, herzhafte Oliven und Artischocken. Es sind die feinen Raffinessen und ihr ganz eigener Geschmack, der über den persönlichen Lieblingssalat entscheidet. Dieser Reissalat bringt genügend Qualität und Geschmack mit, um zu einem leckeren Trendsetter dieses Sommers zu werden.

Reis – eines der globalen Grundnahrungsmittel

Reis ist nicht nur lecker, sondern auch kalorienarm und vielseitig. Es handelt sich hierbei um die geschmacksintensiven Getreidekörner der Pflanzenart Oryza Sativa. An dieser Stelle wird vermutlich jeder den Sinn einer der bekanntesten Lieferanten für Reis besser verstehen, oder? Neben der eigentlichen Gattung existieren 17 unterschiedliche Reisearten, wobei diese jedoch nicht alle domestiziert wurden. In Asien ist ein Gericht ohne Reis unvorstellbar, denn die Getreidekörner zählen hier zum Grundnahrungsmittel – ebenso wie für den überwiegenden Teil der Gesamtbevölkerung.

Welche Kräuter versprechen ein typisch italienisches Aroma?

Insbesondere Kräuter geben Mahlzeiten und Speisen nicht nur eine ordentliche Würze, sondern auch einen ganz eigenen Charakter. Während der Zubereitung von Salaten und warmen Mahlzeiten solltet ihr immer wieder die Geschmacksprobe machen, um ein Gericht nicht zu überwürzen. Das sind die typischen mediterranen Kräuter Italiens, die ihr ebenfalls in dieses Rezept integrieren könnt:

  • Salbei,
  • Minze,
  • Oregano,
  • Bohnenkraut,
  • Rosmarin,
  • Thymian und
  • Basilikum.

Es ist lohnenswert, auf der eigenen Fensterbank, in der Küche, im Garten oder auf dem Balkon auf einem kleinen Kräuterbeet frische Kräuter anzubauen, den diese entfalten um ein Vielfaches intensiver ihre Aromen und glänzen mit einem herrlichen Geschmack. Je nachdem wo euer Geschmack liegt, solltet ihr einfach die Kräuter vorher reinigen bzw. waschen, trockentupfen und mit einem scharfen Messer klein hacken. Gebt nun die Kräuter ganz zum Ende in den Reissalat. Gerade die leichte Wärme wird aromatisch und unwiderstehliche Gerüche ausbreiten.

Kombiniert diesen Salat doch einfach mit ein paar Antipasti Vorspeisen und zaubert ein herrlich leichtes und zugleich pikant scharfes Barbecue. Den italienischen Komponenten kann kaum jemand widerstehen. Sie erinnern an das Meer, an die ausgelassene Lebensfreude und garantieren einen unvergesslichen Abend mit Freunden, Bekannten und Familie.

Was verstehen wir unter Wildreis?

Unser italienischer Reissalat lässt sich auch mit Wildreis zubereiten. Darunter ist der dunkle Reis zu verstehen, der wiederum der Gattung Wasserreis zugeordnet wird. Der aromatische Wildreis fällt durch seine kernige Form und seinen aromatischen Geschmack auf.

Welcher Reis passt zum Reissalat?

Im Prinzip ist es empfehlenswert, den Reis zu nehmen, der nach dem Kochen nicht aneinanderklebt. Gerade Japan-Reis ist eine äußerst klebrige Reissorte, die nicht zuträglich für die Konsistenz von Reissalat ist. Inka, Basmati, aber auch Jasmin-Reis bieten sich hingegen für die Zubereitung an. Ihr habt die Möglichkeit, den Reis in loser Form oder in Kochbeuteln zu kaufen und im Anschluss in wenigen Minuten zuzubereiten.

Was ihr unbedingt über das Reis kochen wissen solltet!

Das Geheimnis von perfekt zubereitetem Reis ist die richtige Menge Wasser, zumindest wenn ihr euch für losen Reis entscheidet. In den meisten Fällen handelt es sich bei losem Reis schon um vorpolierten Reis. Nach der Quellmethode benötigen Sie jeweils einen Teil Reis und dazu passend anderthalb Teile Wasser. In den meisten Fällen nimmt man einfach eine Tasse und füllt diese jeweils mit Reis und Wasser. Das Verhältnis kommt auf 1 : 1,5.

Vor dem Kochen solltet ihr den Reis gründlich waschen. So könnt ihr von Anfang an die Stärke entfernen und die Körner kleben nicht mehr so stark aneinander – gerade für unseren Reissalat ein wirklich guter Tipp, den ihr unbedingt einmal ausprobieren solltet. Kocht nun den Reis gemeinsam mit Wasser auf. Ihr werdet beobachten, wie die vorerst recht kleinen Reiskörner allmählich aufquellen. Ihr solltet die Hitze auf die kleinste Stufe einstellen, so kann garantiert nichts anbrennen und der Reis wird das Wasser vollständig aufsaugen.

Fazit: Kein Sommer ohne italienischen Reissalat!

Raffiniert, schnell, einfach und lecker: Manchmal braucht es wenig, um den Gaumen an heißen Sommertagen zu verwöhnen. Eines steht fest: Dieser italienische Reissalat gelingt selbst Anfängern und ist herzhaft köstlich und leicht. Habt ihr den Salat zubereitet, sollte er nicht länger als drei Tage im Kühlschrank verbleiben. Schaut euch zudem in der Antipasti Abteilung im Supermarkt um und probiert einfach einige der Zutaten aus. Möchtet ihr keinen italienischen Reissalat, sondern eher eine chinesische Variante oder einen indischen Reissalat zubereiten, solltet ihr mit den typischen Gewürzen des Landes spielen. Wir haben es mit einem Rezept zu tun, das ihr beliebig nach den eigenen Vorstellungen variieren könnt. Spielen Sie mit den Gewürzen und probieren sich mit unterschiedlichen mediterranen Gemüsearten aus, selbst verständlich können Sie auch eine leichte süße bei diesem Salat einsetzen.


Kommentieren

author
Von: Peter Seher
Newsletter

 



Werbung

Werbung

© Herdzeit.de | Impressum | Datenschutzerklärung