Lycopin – Wunderstoff der Tomaten

Das in der Tomate enthaltene Lycopin rückt immer mehr in den Fokus wissenschaftlichen Interesses. Zahlreiche Studien beschäftigen sich mit dem Wirkstoff und kommen alle zu demselben Ergebnis: Das Lycopin bekämpft Krebs. Und das sogar auf zwei verschiedene Arten. Es wirkt nämlich nicht nur vorbeugend, indem es das Risiko minimiert, dass Zellen mutieren, sondern hat es sogar einen Effekt, wenn die Erkrankung bereits vorliegt. Dann hilft es dem Körper dabei, den Tumor wieder abzubauen und kann durchaus als Unterstützung zu einer medizinischen Behandlung empfohlen werden.

Hier hört die Wirkung des Lycopin jedoch noch nicht auf. Es hat darüber hinaus einen Effekt auf den Kreislauf und verringert die Chance, an Arteriosklerose oder Herzerkrankungen zu leiden. Bewirkt wird das durch die antioxidative Eigenschaft des im Lycopin enthaltenen Carotinoid. Wer keine Tomaten mag, kann es auch über andere Nahrungsmittel zu sich nehmen. Generell findet es sich in rotem Gemüse oder in roten Früchten wie beispielsweise in Grapefruit, Wassermelone oder Karotten. Allerdings ist der Stoff fettlöslich. Um ihn ideal aufnehmen zu können, bedarf es also Fetten. Am besten genießt man solche Pflanzen in Kombination mit Öl oder Butter.

Welche Tomaten soll ich kaufen?

Früher war alles besser? Meist kanzelt man solche Sätze als Nostalgie ab und schreibt sie einem schlechten Gedächtnis zu. Bei den Tomaten haben die Großeltern aber durchaus recht. Die hatten früher nämlich wirklich einen volleren Geschmack. Und dann kam die genetische Züchtung. Weiter verbreitet wurden nur noch die Pflanzen, die besonders runde und gleichmäßig rote Früchte trugen. Nur leider übersah man dabei, dass gerade das Gen, das die Tomaten schön macht, dasjenige unterdrückt, das sie gut schmecken lässt. Und obwohl das die Züchter längst begriffen haben, geben sie dem Aussehen weiter den Vorzug. Schließlich kaufen die Kunden lieber hübsche Exemplare.

Wer also besonders köstliche Tomaten kaufen möchte, sollte sich diejenigen aussuchen, die kleine Makel haben. Im Supermarkt findet man sie meist ausschließlich von Juli – Oktober, da sie dann in Deutschland geerntet werden. Alternativ dazu schaut man sich auf Wochenmärkten um. Hier sind einige der Händler auf Arten spezialisiert, die noch nicht durch die künstliche Auslese verändert wurden.

Tomaten selber anbauen

Anbauen lassen sich die Tomaten relativ einfach. Zunächst benötigt man dazu Samen. Am ehesten bieten sich hierfür die eben erwähnten alten, schmackhaften Arten an. Sie werden reif gekauft und aufgeschnitten. Dann präpariert man ein besonders saugfähiges Küchenpapier und drückt die Samen darauf. Sie bleiben hier so lange liegen, bis sie komplett getrocknet sind, was zwischen 1 – 2 Wochen dauert. Nun legt man sie in lockere Erde, die nicht zu nährstoffreich sein sollte. Keimen können sie lediglich bei 24 Grad. Am besten stellt man den Topf also zu sich ins Haus oder in die Wohnung. Sobald die ersten Blätter sprießen, wird die Temperatur idealerweise auf 21 Grad reduziert. Daneben benötigen die Pflanzen viel Licht und sind gegenüber Regen und Kälte sensibel. Deswegen zieht man sie am besten in einem Gewächshaus auf. Geerntet wird normalerweise, sobald die Tomaten rot sind. Allerdings können sie auch grün gepflückt werden. Sie reifen dann nach.

Wie würfle ich Tomaten?

Damit der Gemüsesalat auch wirklich gelingt, sollten die Stücke nicht zu groß sein. Würfeln lässt sich die Tomate so: – Zuerst mit einem Messer den grünen Strunk entfernen, dabei möglichst kein Fruchtfleisch erwischen. Die Tomate vierteln. Für eine schönere Optik: Die Kerne mit dem Messer herausschneiden. Jedes Viertel in dünne Scheiben schneiden. Die Scheiben nebeneinanderlegen und kleinschneiden.


Werbung

Kommentieren

author
Von: Peter Seher
Newsletter

 



Werbung

Werbung

© Herdzeit.de | Impressum | Datenschutzerklärung