Merkmale von Lachs Loins

Bei den Lachs Loins haben wir es mit dem Rückenfilet vom Lachs zu tun. Das Praktische: Hier trefft ihr keinesfalls auf unangenehme Gräten, indem ihr einfach das Kernstück aus dem Lachs heraus schneidet.

  • 100 g Lachs Loins kommen auf 240 kcal.
  • Davon fallen allein 18,4 g auf Eiweiß und 18,5 g auf wertvolle Fette.
  • Im Prinzip haben wir es beim Fischfilet mit dem besten Stück zu tun. Es wird jeweils aus dem Rücken des Fisches herausgeschnitten.
  • In den meisten Fällen fällt dieses Fleisch gleichmäßig dick aus. Ihr müsst nur im oberen Bereich den Grätenstrang herausschneiden.
  • Dieses Rückenfilet ist nach korrekter Zubereitung so gut wie grätenfrei und erfreut sich aus diesem Grund hoher Beliebtheit.

Wie weiß ich, ob der Fisch „fertig“ gegart ist?

Zu den häufigsten Anfängerfehlern beim Zubereiten von Fisch gehört das zu trockene Braten oder Garen. So gehen nicht nur der eigentliche Geschmack verloren, sondern auch viele wertvolle Vitamine und Omega drei Fettsäuren. Eigentlich muss man gar kein Profikoch sein, um wirklich saftigen Lachs zuzubereiten. Perfekten Lachs könnt ihr

  • braten, 
  • im Backofen zubereiten oder
  • dämpfen.

Je nach Größe des Filets sollte das Stück nach 10-15 Minuten bereits bei mittlerer Hitze fertig sein. Beim Dämpfen sollte der Lachs niemals in Berührung mit Wasser kommen und mit reichhaltigen Kräutern sowie Zitrone angereichert werden. Im Prinzip muss Lachs nur auf eine bestimmte Kerntemperatur erwärmt werden. Der berühmte glasige Kern bezieht sich wirklich nur auf das Innere des Fisches. Der Rest muss auf jeden Fall „gerade eben“ durchgegart sein.

Fisch zieht auf dem Teller noch etwas an, sodass ihr aufgrund der geringeren Kerntemperatur auf jeden Fall auf einem vorgewärmten Teller servieren solltet. Um einen schnellen Test zu machen, stecht ihr mit einem Holzstäbchen vorsichtig in das Filet und zieht es ganz leicht zur Seite. So könnte ihr den Fisch vollständig von innen betrachten. Erscheint der Fisch vollkommen Rosa, ist der perfekte Zeitpunkt gekommen. Welche preiswerteren Lachs-Alternativen dazu gibt es?

Schlussendlich gibt es mehrere Fisch-Alternativen, die euren Geldbeutel schonen. Wählt aus jeder beliebigen anderen Fischsorte im Angebot und schneidet lediglich das gute Filetstück heraus. Pangasius gilt hierzulande zum Beispiel als ein vergleichsweise günstiger Modefisch, der ebenfalls die reichhaltigen Omega drei Fettsäuren liefert. Im Prinzip kommt es uns bei den Fischrezepten vielmehr auf die hochwertigen Filetstücke und die folgerichtige Zubereitung an. So kann jeder Fisch schmackhaft und nährstoffreich zubereitet werden.


Kommentieren

author
Von: Peter Seher
Newsletter

 



Werbung

Werbung

© Herdzeit.de | Impressum | Datenschutzerklärung