Pilze füllen und grillen

Welche Champignons zum Füllen verwenden?

Am besten eignen sich die sehr großen Riesen-Champignons. Diese gibt es mittlerweile in jedem Supermarkt. Achtung: Nehmt euch Zeit für das Befüllen der Champignons, denn sie neigen schnell zum Zerreißen.

Wie Champignons am besten vorbereiten?

Entscheidet ihr euch für Champignons aus dem Supermarkt, erhaltet ihr zumeist saubere Pilze, die im Handumdrehen mit etwas Küchengerät gereinigt werden. Der Stil der Champignons lässt sich mit einem kurzen Küchenmesser ganz vorsichtig herausschneiden. Wir ihr seht, ist eine Einbuchtung frei geworden, die sich beliebig befüllen lässt.

Vegetarische Füllungen für Champignons:

Hier bietet sich eine reichhaltige Auswahl, die verschiedene Käsesorten – wie zum Beispiel Gouda, Feta oder Kräuterfrischkäse – als Alternative zu Mozzarella empfiehlt. Wie wäre es mit einem würzigen Dip oder einer Tomaten Salsa? Diese intensiv aromatischen und gewürzten Pasten kommen in den eher zurückhaltenden Champignons perfekt zur Geltung.

Vegane Füllungen für Champignons:

Veganer haben die Chance, Getreideprodukte mit Hülsenfrüchten – wie zum Beispiel Polenta, Linsen und Kichererbsen – zu kombinieren. Daraus lässt sich ein Mus zubereiten, der mit Tomaten, Kürbis oder Aubergine aufgepeppt wird. Vegane Füllungen verlangen nach einem intensiven Mix aus Kräutern – wie Petersilie, Knoblauch und Kapern oder Oliven, um den gefüllten Champignons ein ganz besonderes Aroma zu verleihen.

Fleischhaltige Füllungen für Champignons:

Der Klassiker für die Fleischfüllung ist Hackfleisch. Vor dem Befüllen sollte das Fleisch zerkleinert und gegart werden, dann bleibt es im Pilzkopf haften. Doch Achtung: Selbst gewürfelte Salami und klein geschnittener Kochschinken eignen sich für die Füllung. Kombiniert das Fleisch mit Lauchzwiebeln oder Paprikawürfeln, um eine erfrischende Mischung zu erzielen.

Warum solltet ihr regelmäßig Pilze essen?

Für dieses Rezept solltet ihr vorwiegend größere Pilze, wie zum Beispiel Champignons verwenden, da sich diese einfacher befüllen lassen. Hättet ihr geahnt, dass ihr mit diesem Rezept auch eurer Gesundheit etwas Gutes tut? Speisepilze zeigen überraschende Heilwirkungen. Pfifferlinge, Steinpilze und Champignons sowie Austernpilze sind äußerst gesund. Sie lindern Schmerzen und werden bei Arthritis und Leberentgiftungen empfohlen. Zudem gelten Pilze als äußerst nährstoffreich und nehmen eine wichtige Position in der gesunden Ernährung ein.

Was macht Pilze so gesund?

Menschen essen seit der Steinzeit Pilze, die getrocknet über längere Zeit haltbar sind. Im Gegensatz zu anderen Gemüsearten gelten Pilze als besonders eiweißreich, da sie bis zu 5,5 % Proteine aufweisen. Hinzu kommen die folgenden Komponenten:

  • Selen,
  • Zink,
  • Eisen und Kalium,
  • Vitamin A,
  • Vitamin B und Vitamin D.

Zum jetzigen Zeitpunkt sind ca. 100.000 verschiedene Pilzarten bekannt. Da ist es kaum möglich, eine allumfassende Übersicht zu bewahren. Entscheidet ihr euch für gefüllte Pilze mit Tomate-Mozzarella und wollt die Pilze selbst suchen, solltet ihr euch an die bekannten Pilzarten halten.

Möchtet ihr zum Beispiel in den Genuss der heilsamen Wirkung von Champignons kommen, solltet ihr mindestens zwei bis dreimal in der Woche 100-150 g Champignons essen. Da stellt dieses Rezept für gefüllte Pilze mit Tomate-Mozzarella eine gelungene Alternative für Zwischendurch dar, oder?

Wie Pilze richtig würzen?

Der Pilz hat je nach Art einen starken Eigengeschmack, der sich in Gerichten durchsetzt. Der Geschmack von eher faden Champignons sollte über gezielte Gewürze unterstützt werden. Zu den wichtigsten Gewürzen im Zusammenhang mit Champignons gehören:

  • Rosmarin,
  • Thymian,
  • Muskat,
  • Majoran,
  • Basilikum,
  • Salbei und Lavendel.

Insbesondere Chili und Knoblauch sorgen für eine ordentliche Würze. Bei Steinpilzen solltet ihr eine Mischung aus Olivenöl, Rosmarin und Knoblauch zubereiten, um die natürlichen Aromen der Pilze zu betonen.

Warum darf man Pilze eigentlich nicht waschen?

Der Bund für Deutsche Champignons- und Kulturpilzanbauer verweist auf die Eigenschaft, dass Pilze äußerst feuchtigkeitsanfällig sind. Sie nehmen Feuchtigkeit schnell auf und werden unangenehm glitschig. Zudem verlieren Pilze in Kontakt mit Wasser schnell ihr natürliches Aroma. Es ist sinnvoller, frische Pilze mit Küchenkrepp abzureiben und den Stiel am Ende vorsichtig herauszuschneiden.

Erst wenn ihr hartnäckige Schmutzreste feststellt, sollten diese mit etwas Wasser entfernt werden. Achtet darauf, dass die Pilze trocken bleiben. Im Gegensatz zu der allgemeingeläufigen Meinung, Pilze mit der Bürste zu reinigen, raten Experten davon ab. Zu schnell zerstören sie die empfindliche Oberfläche.

Pilze noch einmal aufwärmen?

Hier haben wir es mit einem waschechten Mythos zu tun, denn Pilze können nochmals aufgewärmt werden. Für die nächste Mahlzeit solltet ihr das Gericht jedoch um mindestens 70°C erhitzen. Pilzgerichte dürfen hingegen bei Zimmertemperatur auf keinen Fall über längere Zeit aufbewahrt werden. Habt ihr gefüllte Pilze mit Tomate-Mozzarella zubereitet und einen Rest übrig? Bewahrt die Pilze in einer Schale im Kühlschrank auf und verarbeitet die gefüllten Pilze im Nachhinein zu einer schmackhaften Pilzpfanne.

Gefüllte Champignons gehören mittlerweile zu den Klassikern bei geselligen Grillabenden. Ist es draußen zu kalt, können diese schmackhaften Pilze auch problemlos im Backofen auf dem Backpapier zubereitet werden. Die Alternative der Tomate-Mozzarella-Mischung eignet sich perfekt für Vegetarier. Veganer sollten eine rein pflanzliche Füllung oder eine Kombination mit Tofu vorziehen.

Fazit

Gefüllte Champignons mit Tomate-Mozzarella gelten nicht nur als Klassiker an einem Grillabend. Sie lassen sich in wenigen Augenblicken zubereiten. Ob als herzhafte Beilage oder als vegetarisches Hauptgericht: Champignons machen in mehreren Kombinationen eine schmackhafte Figur.


Kommentieren

author
Von: Peter Seher
Newsletter

 



Werbung

Werbung

© Herdzeit.de | Impressum | Datenschutzerklärung