Rezept suchen

Grillfleisch in einer würzigen Kräutermarinade

Grillfleisch in würziger Kräutermarinade
  • Portionen : 10
  • Vorbereitungszeit : 30m
  • Kochzeit : 10m
  • Fertig in : 24:00 h
 
  • Olivenöl
  • Rosmarin
  • Thymian
  • Majoran
  • Zwiebel
  • 1 Glas grobkörnigen Senf
  • Knoblauchzehen
  • 10 Scheiben Rindfleisch
  • Chillischoten
Berechne die Mengen für Portion(en)

Gerade in den Sommermonaten geht es auf der Terrasse und im Garten heiß her, wenn Grillfleisch und andere Barbecue-Köstlichkeiten über dem Feuer grillen. Zu den Favoriten gehören Grillfleisch vom Schwein, Hühnchen und Rind. Neben einer optimalen Qualität des Fleisches ist vor allen Dingen die Marinade ein ausschlaggebendes Kriterium für das Aroma und den Geschmack.

Fleisch so einzulegen, das es nach dem Braten oder Grillen nicht mehr gewürzt werden muss, ist eine Kunst für sich. Ich habe von meinem Cousin eine Marinade ausprobiert, wie ich sie selbst noch nie erlebt habe. Die Düfte und Aromen, die sich entwickeln, lassen mir jetzt noch das Wasser im Munde zusammenlaufen. Probiert das Grillfleisch in einer würzigen Kräutermarinade aus und ihr werdet verstehen, was ich meine.

Zubereitung:

Ich habe mich bei diesem Rezept für Rindfleisch aus der Hüfte entschieden. Die Scheiben lasst ihr euch am besten schon beim Fleischer auf die richtige Dicke zuschneiden, bevor es endlich losgehen kann:

Fleisch vorbereiten
Fleisch mit Senf bestreichen
Gemüse vorbereiten
Fleisch, Gemüse und Kräuter in die Schüssel schichten
Ziehen lassen (ca. 24h)

Am nächsten Tag nehmt ihr das Fleisch ca. 2h vor dem Grillen aus dem Kühlschrank, sodass es bereits auf Temperatur kommt. Bevor das leckere Grillgut über dem Feuer brutzelt, Kräuter und Zwiebeln entfernen. Diese würden nur anbrennen. Das Fleisch selbst sollte nur kurz braten, damit die Marinade zum einen nicht verbrennt und zum anderen das Fleisch nicht zu trocken wird.

Die geheime Zutat für eine perfekte Marinade

Gerade Zucker gilt als die geheime Zutat für Grillfleisch in einer würzigen Kräutermarinade, da es nicht nur für eine optimale Würze sorgt, sondern euer Grillfleisch auch zarter macht. Obendrein erhält es direkt auf dem Grill eine optimale Bräune. Das macht Lust auf mehr. Wer nicht gleich zum Zucker greifen möchte, entscheidet sich für eine kalorienärmere Alternative – wie zum Beispiel Apfeldicksaft, Ahornsirup oder Zuckerrübensirup.

Wie lang Grillfleisch einlegen?

Eines der Geheimnisse für eine perfekte Marinade bildet die Dauer, die das Fleisch in der Marinade verbleibt. Nicht nur in diesem Zusammenhang zahlt sich Geduld aus, da die Steaks würziger und viel zarter gelingen. Wir schlagen euch vor, dass ihr die Fleischscheiben bereits am Tag vor dem eigentlichen Grillabend in der Marinade einlegt. Stellt es in der Marinade an einen kühlen Ort, der idealerweise auf 4-5°C kommt. Hier kann Fleisch perfekt ziehen. Dafür eignet sich am besten der Keller. Bedenkt bitte, dass im Sommer Fleisch schnell verderben kann. Habt ihr keinen Keller oder einen kühlen Raum, eignet sich auch der Kühlschrank zur Aufbewahrung, wobei ihr euer Grillgut mindestens eine Stunde vor dem Grillen herausnehmen solltet.

Genial einfache Marinaden Schritt für Schritt erstellen

Schlussendlich lassen sich die Rezepte für Grillfleisch in einer würzigen Kräutermarinade beliebig verfeinern. Es spielt nur euer Geschmack eine ausschlaggebende Rolle. Bei einigen Fleischarten reicht eine einfache Marinade vollkommen aus, da der Eigengeschmack genug Aroma mitbringt. Die einfachsten Rezepte gehen auf

  • Olivenöl,
  • Knoblauch,
  • einen Spritzer Zitrone und
  • ein paar frische Kräuter zurück.

Für die nötige Abwechslung sorgen verschiedene Gewürze, die dem Fleisch immer wieder in einen neuen Geschmack geben. Jeder, der sein Fleisch schon einmal selbst zubereitet, mariniert und gewürzt hat, wird fortan den Fertigprodukten mit gesunder Skepsis entgegentreten. Es ist lohnenswert, selbst als Anfänger sein Grillfleisch selbst zu würzen, denn so lassen sich individuelle Geschmacksrichtungen am deutlichsten herausbilden.

Im Handel gibt es eine breit gefächerte Auswahl an Fertigfleisch, die eigentlich nur eines nach sich ziehen: Durst. Mit der eigenen Marinade und Würzen spart ihr nicht nur Geld: Ihr erzielt ein herrliches Aroma. Die einfachste Marinade besteht aus,

  • Oregano,
  • Thymian,
  • Rosmarin und
  • Knoblauchöl.

Je nach Wunsch kann noch mit etwas Chili nachgewürzt werden, aber Vorsicht: Hier gilt es, vorsichtig und mit Bedacht vorzugehen.

Trocken oder flüssig: die richtige Marinade für das Grillfleisch

Profis raten, das Grillfleisch in einer würzigen Kräutermarinade bis zu zwei Tage vor dem Grillen schon zum Marinieren mit den Gewürzen einzureiben. Hier wird die trockene von der feuchten Marinade unterschieden. So könnt ihr die Gewürze trocken in das Fleisch einmassieren – fertige Gewürzmischungen für das Grillen gibt es mit dem Zusatz „rub“.

Doch der Großteil entscheidet sich immer noch für die klassische Variante, nämlich das Fleisch direkt vor dem Auflegen mit den geeigneten Gewürzen zu versehen. Steakliebhaber gehen so weit und geben grobes Meersalz und schwarzen Pfeffer mit der Mühle nach dem Grillen auf das Fleisch. Hier solltet ihr einfach verschiedene Methoden ausprobieren.

Welches Salz für Grillfleisch in einer würzigen Kräutermarinade?

Es ist zu empfehlen, nicht zum günstigsten Salz zu greifen. Gerade das grobe Meeressalz ist besonders fein und mild im Geschmack. Kommt es aus der Salzmühle, lässt es sich fein und dosiert auf dem Grillgut verteilen. Hier hat vor allen Dingen das Fleur de Sel auf sich aufmerksam gemacht, das mithilfe einer Handschaufel tatsächlich als hauchdünne Schicht von der Wasseroberfläche abgeschöpft wird. Diese Liebe wird man auch jedem eurer Gerichte und einem aromareichen Geschmack anmerken.

Fazit:

Eigentlich spielt es keine Rolle, welches Fleisch ihr verarbeiten möchtet. Das Herstellen einer eigenen Marinade hat zahlreichen Vorteile und macht sich in intensiven Aromen, individuellen Geschmacksrichtungen und einem erheblichen Preisvorteil bemerkbar. Tatsächlich können bereits Anfänger in die volle Gewürzkiste greifen und über eine eigene Marinade mindestens einen Tag vor dem Grillen dem Grillfleisch das gewisse, würzige Etwas geben.

Weitere leckere Grillrezepte findet Ihr hier: