Gulasch, dessen Bezeichnung eigentlich von dem ungarischen Begriff „Gulyas“ herrührt, heißt übersetzt so viel wie Rinderhirte. Immerhin wurde das Gericht früher von selbigen gekocht, um dem Körper in der dörren Steppenlandschaft die nötigen Nährstoffe einzuverleiben. Das Rezept  vereint darüber hinaus zwei Vorteile und ist gleichzeitig einfach herzustellen und relativ billig in seinen Zutaten.

Dieser ungarische Gulasch verdient zurecht Herdzeit´s Prädikat „äusserst schmackhaft“. Selten war ich so begeistert von der einfachen Zubereitung sowie vom intensiven Geschmack. Der frische Paprika, den man zum Schluss noch hinzugibt, verleiht dem Gericht seine besondere Note.