Spargel ist des Deutschen liebstes Gemüse

Spargel landet vor allen Dingen in der Spargelzeit vielfach auf den Tellern der deutschen. Tatsächliche soll Spargel bei Verstopfungen, bei Gallenleiden und Leberleiden, aber auch bei Diabetes helfen. Zudem werdet ihr vielleicht festgestellt haben: Wenn ihr Spargel esst, stellt sich ein eigenartiger Geruch auf der Toilette ein. Das mag an der harntreibenden und reinigenden Funktion von Spargel liegen. Ihr könnt euren ganzen Körper auf diese Weise einfach eine Wellnesskur verpassen.

Warum Schwangere unbedingt Spargel essen sollten?

Spargel liefert jede Menge Ballaststoffe und Folate. Bei Letzterem handelt es sich um eine aktive Form von Folsäure. Hinzu kommen

Calcium, B
Vitamine,
Kalium sowie
Bioaktive Pflanzenstoffe,

die reichlich gesundheitsfördernde Inhaltsstoffe liefern und gerade Menschen helfen, die Probleme auf der Toilette haben. Zudem konnte man nachweisen, dass man über den regelmäßigen Genuss von Spargel sogar das Aufkommen von Nierensteinen eindämpft.

Für alle Schwangeren gute Nachrichten: Die Folsäure ist ein Grund, warum in der Schwangerschaft unbedingt Spargel auf den Teller gehört. Darüber hinaus kann dieses Gemüse selbst das Risiko von Geburtsfehlern wie zum Beispiel den offenen Rücken reduzieren. Eine Nachricht, mit der ich so eigentlich nicht gerechnet hatte. Mütter, die ihre Kinder stillen, profitieren ebenfalls von diesem Wunder-Gemüse, denn Spargel soll tatsächlich die Milchproduktion anregen.

Woran frischen Spargel erkennen?

Ich gehe am liebsten auf den Wochenmarkt oder zu einem Gemüsehändler meines Vertrauens, um frischen Spargel zu kaufen. Auch die vielen Hütten am Wegesrand und vor den Supermärkten bieten eine recht ordentliche Qualität. Wollt ihr herausfinden, ob das Gemüse wirklich frisch ist? Nehmt einfach zwei Stangen, reibt sie aneinander. Hört ihr ein quietschendes Geräusch, dann habt ihr es mit taufrischem Gemüse zu tun. Nehmt den Spargel mit nachhause, gebt ihn ins Gemüsefach in den Kühlschrank, aber verbraucht die frischen Stangen innerhalb kürzester Zeit. Andernfalls ist es mit der Top Qualität dahin.

Spargel richtig kochen

Im Prinzip benötigt ihr für 1 kg Spargel zwei Teelöffel Salz und einen halben Teelöffel Zucker sowie einen Teelöffel Öl. Es handelt sich nicht gerade um ein sehr schwieriges Rezept, sodass eigentlich jeder Anfänger Spargel ohne Probleme lecker zubereiten kann. Habt ihr keinen Topf, der groß genug für die ganzen Stangen ist, könnt ihr das Gemüse auch in mundgerechte Stücke zerschneiden. Auf jeden Fall solltet ihr euch mit einem Spargelschäler an die Arbeit machen und besonders gründlich vorgehen, ohne dabei zu viel abzuschneiden.

Andernfalls werden zwischen den Zähnen unangenehme Sehnen hängen haben. Damit der Spargel nicht bitter wird, empfehle ich, einen Spritzer Zitrone ins Wasser zugeben. Das ist ein wirkliches Wundermittel, mit dem mir bis jetzt jeder Spargel gemeinsam mit dem halben Teelöffel Zucker gelungen ist. Schält den frischen Spargel bis zu 2 cm unterhalb des Kopfes und entfernt insbesondere härtere und holzige Teile. Möchtet ihr den Geschmack noch intensivieren und anheben, rate ich zu etwas Butter.

Wann Spargel kaufen?

Die eigentliche Spargelzeit beginnt im April und reicht bis zum 24. Juni. In diesem Zeitraum könnt ihr das frische Gemüse in Grün oder Weiß – Made in Germany – erstehen.

Was machen mit der Spargelschale?

Auf keinen Fall solltet ihr die Schale wegschmeißen. Ihr könnt aus ihr eine wunderbare Spargelsuppe kochen.

  1. Gebt sie einfach ins kochende Wasser,
  2. das Wasser wird schon bald den Geschmack aufnehmen,
  3. den Sud könnt ihr dann beliebig weiterverarbeiten.

Kommentieren

author
Von: Peter Seher
Newsletter

 



Werbung

Werbung

© Herdzeit.de | Impressum | Datenschutzerklärung