Spargel, richtig schälen, aber richtig!

Nun wird der Spargel vom Kopf beginnend mit einem Spargelschäler von seiner Haut befreit. Hier solltet ihr äußerst sorgfältig arbeiten, da andernfalls die Fasern der Schale später beim Essen stören. Vom Ende wir ca. 1 cm abgeschnitten, da dieser Teil häufig etwas holzig ist.

Unwiderstehlich: Spargel mit brauner Butter zubereiten

  1. In den letzten 10 Minuten die braune Butter zubereiten.
  2. Dafür einen kleinen Topf mit 200 g Butter erhitzen. Sobald diese flüssig geworden ist, 2 – 3 EL Semmelbrösel und  1 TL Salz dazugeben. Dies wird nun solange unter Rühren angebraten, bis die Semmelbrösel eine bräunliche Färbung annehmen.
  3. Alles schön auf einem Teller servieren und mit heißer, brauner Butter übergießen. Lasst es euch schmecken!

Was ihr beachten beim Einkaufen beachten solltet

Wenn ihr Spargel einkauft, sollte der Asparagus – sprich die einzelnen Spargelstangen in etwa die gleiche Dicke haben. Sonst kann es passieren, dass die sehr dünnen Stangen nach dem Kochen zu weich geraten, wobei die dicken noch faserig sind. Wer seinen Beelitzer oder Simianer nicht am gleichen Tag zubereiten möchte, kann diesen auch ca. 2-3 Tage lagern. Wickelt ihn in ein feuchtes Küchentuch oder Krepp und legt ihn in einer Tüte in den Kühlschrank. So bleibt er eben auch bis zu ca. 3 Tage frisch.

Wo gibt es den besten Spargel mit brauner Butter?

Ich bin mir darüber im Klaren, dass die Auswahl teilweise einer Grundsatzdiskussion gleichkommt. Doch immer noch sind viele Verbraucher unsicher, wo sie qualitativ hochwertigen Spargel zu einem günstigen Preis herbekommen. Den regionalen Asparagus erhaltet ihr ab April bis zum 24. Juni auf dem Markt und im Supermarkt. Wenn ihr außerhalb dieses Zeitraums eines dieser Spargelrezepte zubereiten möchtet, müsst auf das Gemüse aus dem Ausland zurückgreifen. Die meisten kaufen saisonales Obst und Gemüse in den Holzhütten an der Straße oder auf dem Markt, wobei ihr auf die zulässigen Zertifikate und den Verweis zum deutschen Anbau „Made in Germany“ achten solltet.

Woran erkenne ich frischen Spargel?

Hier hat sich ein genialer Trick bewährt, an den ich jedes Mal denke, wenn ich frischen Spargel kaufe: Nehmt euch einfach zwei Stangen und reibt diese aneinander. Hört ihr ein leichtes Quietschen, handelt es sich um frisches Gemüse, das ihr ohne Bedenken kaufen könnt. Zu den deutlichsten Mängeln gehören braune Flecken und ein unangenehmer Geruch. Wenn ihr erst ein oder zweimal am Gemüsestand einen Blick auf frische Spargelstangen geworfen habt, entwickelt ihr schnell ein Bauchgefühl für exzellente Qualität.

Warum ist Spargel so gesund?

Eines haben alle Spargelrezepte gemeinsam, der darauf folgende Gang auf die Toilette ist mit einem intensiven und zum Teil beißenden Geruch verbunden. Dieses kalorienarme Gemüse enthält reichlich Vitamine und Folsäure: Es soll sogar Blasenentzündungen, Parasitenbefall und Verstopfungen entgegenwirken. Der beißende Geruch jedoch ist auf die Asparagusinsäure zurückzuführen. Es handelt sich hierbei um eine Schwefelverbindung, die der menschliche Körper direkt nach der Aufnahme verstoffwechselt und im Nachgang wieder ausscheidet. Tatsächlich betrifft dieses Phänomen nicht jeden, sodass nur 40 % aller Menschen die Abbauprodukte ausscheiden.

Ihr solltet zu jedem Spargelrezept reichlich trinken. Bei diesem Rezept gilt es, die Zugabe brauner Butter nicht zu übertreiben, da diese ein reichhaltiger Speicher von Kalorien ist. So kann schnelle aus einem leichten Spargelrezept ein echter Fettkiller werden.

Was ist der Unterschied zwischen grünem und weißem Spargel mit brauner Butter?

Tatsächlich haben sich im Zuge der letzten Jahre ca. 100 verschiedene Spargelsorten in Deutschland entwickelt, das mag wohl daran liegen, dass wir Deutschen dieses längliche Gemüse so sehr lieben. Zu den grundlegenden Sorten gehören der grüne Spargel und das weiße Gemüse. Letzteres wächst in den Erddämmen im ganzen Land und wird immer noch per Hand herausgestochen. Das ist ein äußerst aufwändiger Prozess, der sich unwiderruflich in einem vergleichsweise höheren Preis bemerkbar macht. Im Boden bekommt die Pflanze keinerlei Sonnenlicht ab, so bleibt die Farbe Weiß.

Im Vergleich dazu wächst das grüne Gemüse direkt auf dem Erdboden und hat Kontakt zu Sonnenlicht. Folglich wird das grüne Chlorophyll gebildet. Den geschmacklichen Unterschied solltet ihr einfach ausprobieren. Tatsächlich haben sich länderspezifische Vorlieben entwickelt, sodass in den Vereinigten Staaten von Amerika vornehmlich der grüne Spargel verzehrt wird und die weiße Alternative doch recht unbekannt ist. In Frankreich wiederum sieht man den Weißen vor und züchtet gezielte Farbabweichungen, die mit einem exklusiven violetten und blauen Kopf alle Blicke auf sich ziehen. Nur wenige wissen, dass Spargelgemüse mit einem blauen Kopf um ein Vielfaches gesünder ist als das klassische Weiße.

Warum muss grüner Spargel nicht geschält werden?

Gerade dünner grüner Spargel muss nicht geschält werden. Lediglich die dicken Stangen sollten im unteren Drittel von ihrer Schale befreit werden. Je dünner das Gemüse ist, desto weniger ist es notwendig, ihn zu schälen, da sie sonst von Anfang an die wertvollen geschmacksintensiven Inhaltsstoffe aus dem Gericht verbannen[/su_box]

Die Kochzeit im Vergleich zum weißen Asparagus beträgt beim grünen Gemüse 5-8 Minuten. Es muss nur ganz kurz ins Wasser. Andernfalls gerät er viel zu weich. Im Übrigen gehört zur perfekten Garzeit etwas Fingerspitzengefühl. Hier solltet ihr es auf ein paar Versuche ankommen lassen.

Erfahrene Köche und Profis raten Laien dazu, den Spargel direkt nach dem Kochen mit Eiswasser abzuschrecken. So behalten die Stangen ihre natürliche und schöne Färbung. Möchtet ihr also auch ein optisches Highlight setzen, solltet ihr das Gemüse auf jeden Fall abschrecken.

Was tun bei Spargelbruch?

Tatsächlich kann es sehr schnell passieren, dass beim Waschen oder beim Schälen die empfindlichen Stangen auseinanderbrechen. Für unseren Spargel mit brauner Butter ist das Gemüse dann nicht mehr geeignet, aber immer noch viel zu wertvoll für die Mülltonne!

Wie wäre es mit einem erfrischenden Spargelsalat, einem Eintopf oder einer Suppe, diese kann schlussendlich auch mit der Schale aufgekocht werden. Hier steckt jede Menge Aroma und Geschmack drin, den ihr für eine schmackhafte Cremesuppe benutzen könnt.

Im Handel wird der Bruchspargel oftmals sehr günstig angeboten, das ist kein Zeichen für minderwertige Qualität. Die einzelnen Stangen sind vielleicht in der Schälmaschine kaputtgegangen und können so nicht mehr verkauft werden. Hier erwartet euch enormes Schnäppchenpotenzial, das ihr euch nicht entgehen lassen sollte.

Warum kann man nach dem 24. Juni keinen Spargel mehr essen?

Jedes Jahr mit dem Johannistag ist die Spargelsaison zu Ende und alle Fans müssen sich bis zum nächsten Jahr gedulden. Die Zeit zwischen dem 24. Juni und dem Beginn der Frostzeit benötigt das Gemüse, um neue Energie für das nächste Jahr und die nächste Erntesaison zu sammeln. So hören Spargelpflanzen nicht unwiderruflich mit dem 24 Juni auf zu wachsen. Sie werden lediglich nicht mehr gestochen, um auch im nächsten Jahr eine erfolgreiche Ernte ausbilden zu können. Wird eine Spargelanlage jedoch zum letzten Mal gestochen, habt ihr hier Glück. In diesem Fall bekommt ihr auch nach dem Stichtag noch das leckere Gemüse. Hier müssen die Spargelbauern keine Rücksicht mehr darauf nehmen, dass unnötige Kraft für das nächste Jahr im letzten Trieb verloren geht.

Was ist Edelgemüse?

Ich habe lang danach gesucht, doch eine genaue Definition für den Begriff des Edelgemüses nicht gefunden. Vermutlich werden unter diesem Namen Gemüsesorten zusammengefasst, die zum einen kostspielig und zum anderen nur über einen begrenzten Zeitraum im Jahr verfügbar sind. So zählen Brokkoli und Spargel in den Bereich dieses Edelgemüses. Der aufwändige und exklusive Anbau nimmt bis zur ersten Ernte drei Jahren in Anspruch, dann kann fleißig zehn Jahre lang gestochen werden, bevor das Beet wieder neu angelegt werden muss. Auch auf die Handarbeit können die Bauern nicht verzichten, das macht vor allen Dingen die Erntekosten so kostspielig und aufwendig.

Wie Spargel mit brauner Butter immer gelingt!

Im Prinzip gehört zur perfekten Zubereitung nur ein bisschen Feingefühl und Erfahrung. Ihr solltet weißen Spargel schälen und nicht zu lang im heißen Wasser belassen. Sucht euch gleichmäßige und frische Stangen aus, die beim Aneinanderreiben noch quietschen. Dann geht ihr auf Nummer sicher und erhaltet tadellose Qualität für Spargel mir brauner Butter. Passend zu diesem Gericht gibt es in jedem Supermarkt und auf dem regionalen Markt festkochende Kartoffeln, die klassische Beilage für Spargelrezepte. Verfeinert die Kartoffeln noch mit frischen Kräutern aus dem Garten oder mit Petersilie.

Ich wünsche euch nun viel Spaß beim Ausprobieren dieses Küchenklassikers und gutes Gelingen!


Kommentieren

author
Von: Peter Seher
Newsletter

 



Werbung

Werbung

© Herdzeit.de | Impressum | Datenschutzerklärung