Tipps & Tricks zum Kartoffelbraten

Kartoffeln sind hierzulande die meistgegessene Beilage, denn sie passen zu schier unendlich vielen Rezepten. Und es müssen nicht immer nur gekochte Salzkartoffeln sein: Bratkartoffeln sind schnell gemacht, schmecken lecker und ersetzen in jedem Fall die tiefgekühlten Pommes aus dem Supermarkt.

Welche Kartoffelsorte ist am besten?

Kartoffeln gibt es in unzähligen Sorten mit den verschiedensten Namen, allerdings gibt es keinen Händler, der wirklich alle Kartoffelsorten anbieten kann. Die Auswahl ist aber dennoch recht groß, denn die Knollen gibt es von klein bis groß und als mehlige, vorwiegend festkochende oder festkochende Variante. Für gute Bratkartoffeln spielt die Größe eine untergeordnete Rolle, allerdings solltet ihr euch für eine festkochende Sorte entscheiden. Während die anderen Kartoffeln beim Braten schnell auseinanderfallen, bekommt ihr so das beste Ergebnis.

Kommen die Kartoffeln vorgekocht oder roh in die Pfanne?

Wenn ihr die Bratkartoffeln als Resteverwertung betreibt, weil von gestern noch Salzkartoffeln übrig sind, stellt sich diese Frage natürlich nicht. Ansonsten gibt es gleich zwei Königswege: Entweder kocht ihr die Kartoffeln in der Schale bereits am Vortag und pellt sie unmittelbar vor dem Braten, oder ihr schneidet die rohen, frisch geschälten Kartoffeln in kleine Würfel. Die lassen sich am besten braten, wenn ihr sie zuvor wässert. Das Wasser muss natürlich komplett wieder ablaufen, bevor die Würfel in die Pfanne kommen.

Wann und wie werden die Bratkartoffeln gewürzt?

Da Bratkartoffeln eine große Hitze benötigen, um richtig knusprig zu werden, sollten sie immer erst spät gewürzt werden: Viele Gewürze neigen zum Verbrennen und könnten das Aroma verderben. Doch für den herzhaften Matjeshering Salat gilt ohnehin die Devise „weniger ist mehr“. Salz und Pfeffer aus der Mühle sind schon ausreichend.

Welches Bratfett eignet sich am besten?

Das Bratfett sollte keinen zu starken Eigengeschmack haben, aber äußerst hitzebeständig sein. Optimal ist Butterschmalz oder Maiskeimöl.

Wie? Wie lange? Und wie heiß?

Am besten gebt ihr das Bratfett in die bereits erwärmte Pfanne und wartet dann, bis es richtig heiß geworden ist. Für den Anfang könnt ihr die Herdplatte auf größte Stufe stellen, später aber eventuell etwas herunterregeln. Vorsicht beim Wenden der Bratkartoffeln: Natürlich dürfen sie nicht anbrennen, durch zu häufiges Wenden werden sie jedoch weniger knusprig.


Kommentieren

author
Von: Peter Seher
Newsletter

 



Werbung

Werbung

© Herdzeit.de | Impressum | Datenschutzerklärung