Warum Hühnerherzen so gesund sind?

Man ließ sich also nicht nur den knusprigen Hühnerbraten an sich schmecken, sondern nutzte auch die Innereien der Hühner, um zum Beispiel Suppen zu verfeinern oder aber besonders reichhaltige Mahlzeiten herzustellen. Keine Frage, dass insbesondere das Hühnerherz das Highlight des gesamten Tieres darstellte. Kaum noch jemand kennt die ausgelassenen Schlachtefeste, die auf den Dörfern ganze Familien miteinander gefeiert haben, um an diesen Tagen gleich mehrere Tiere zu verarbeiten. Dabei versuchte man, nichts von dem Tier weg zu schmeißen, sondern weiter zu verwerten. Einfallsreiche Hausfrauen kreierten gerade aus den Innereien einen Eintopf für die ganze Familie oder ein Ragout. Hühnerherzen waren dafür prädestiniert. Heute geben wir die Innereien von Tieren viel lieber den Hunden und den Katzen, als sie uns selbst auf den Teller zu legen.

Meine Meinung zu Hühnerherzen

Ich bin der Meinung, die eigentliche Befremdlichkeit geht auf die Distanz zu den Tieren zurück. Wer kommt heute noch in Berührung mit einem lebendigen Hund, bevor es auf dem eigenen Teller landet? Leider kennen viele Kinder und Heranwachsende in städtischer Umgebung Fleisch nur aus der Kühltheke oder aus den sterilen Glasvitrinen, in denen Fleisch portionsgerecht aufgearbeitet wurde und so gar nicht mehr an seinen Ursprung erinnert.

Meine Empfehlung zu Hühnerherzen

Ich kann euch nur empfehlen, mit euren Kindern regelmäßig auf einen Bauernhof zu fahren und den Kontakt zu Tieren zu suchen. Das schult nicht nur das sozial emotionale Empfinden, sondern auch das Bewusstsein für das, was wir essen. Darüber hinaus gilt es mittlerweile als erwiesen, dass Kleinkinder, die gerade in den ersten Lebensjahren Zugang zu einem äußerst facettenreichen Speiseplan hatten, auch im späteren Leben Lebensmitteln und ihren unterschiedlichen Formen aufgeschlossener entgegenstehen. Doch solltet ihr die kleinen Gourmets und Feinschmecker vielleicht nicht gleich mit der Nase auf das Hühnerherz stoßen. Ich rate immer noch dazu, die Lebensmittel so klein wie möglich zu schneiden, sodass sie ihre eigentliche Form verlieren.

Wie sind Hühnerherzen aufgebaut

Ein Hühnerherz setzt sich aus dunklem Muskelfleisch zusammen. Sie schmecken weder nach Leber noch nach Nieren oder gar stark nach Innereien. Dennoch punkten diese Lebensmittel mit einem äußerst charakteristischen und zugegeben sehr intensiven Geschmack, der sich perfekt für eine Hauptmahlzeit eignet. Hier macht es einen Unterschied, wo ihr eure Hühner hergeholt. Gerade Hühner aus der Freilandhaltung, die mit gesundem Futter an der frischen Luft groß geworden sind, werden ein herrliches Fleisch ergeben.

Wie schmecken Hühnerherzen?

Charakteristisch für die Hühnerherzen ist ihr festes und besonders mürbes Fleisch. Es kann vor allen Dingen für eine Verfeinerung besonders deftiger Speisen in Zusammenhang mit kräftigen Gewürzen verwendet werden. Auch als Fleischfüllungen eigenen sich Innereien dank ihrer Form.

Sie geben dem Ganzen einen vollkommen neuen und andersartigen Geschmack und intensivieren die Aromen. Um zum Beispiel eine Nudeltopf mit Hühnerherzen zu verfeinern, setze ich immer auf einen kräftigen Ansatz und eine vollmundige Brühe, die das gesamte Geflügelklein verwendet.

Warum Hühnersuppe und Hühnerinnereien Krankheiten bekämpfen?

Auch heute gelten Hühner-Suppe und Hühnereintopf mit Innereien und Hühnchenfleisch als vollkommen natürliches Aspirin und Gegenmittel bei Erkältungen. Die Lebensmittel wirken gesundheitsfördernd und bauen das Immunsystem auf. Habt ihr erst einmal eine Erkrankung überstanden, sollte die erste gesunde Mahlzeit eine reichhaltige Hühnersuppe sein – aber am besten über mehrere Tage.

An dieser Stelle muss ich euch nicht erklären, dass Tüten-Suppen mit der Aufschrift, klare Hühnerbrühe oder Nudeln Hühnersuppe, ihren gesundheitsfördernden Zweck vollkommen verfehlen. Hier fehlen die natürlichen Inhaltsstoffe.

Hühnerherzenragout richtig zubereiten

Ich rate euch dazu, schonend und bedacht mit den Innereien umzugehen. Andernfalls werden sie nicht nur ihren charakteristischen Geschmack, sondern auch die zarte Konsistenz schnell verlieren. Darüber hinaus solltet ihr eine eher leicht und dennoch sättigende Beilage zum Ragout servieren. Schließlich kombiniert ihr mit den Hühnerherzen bereits eine sehr intensive Komponente in diesem Rezept, da sollten es die Beilagen und Gewürze nicht übertreiben. Andernfalls gehen euch wertvolle Aromen verloren.


Kommentieren

author
Von: Peter Seher
Newsletter

 



Werbung

Werbung

© Herdzeit.de | Impressum | Datenschutzerklärung