Warum ist Hühnerbrühe so gesund

Warum ist Hühnerbrühe so gesund?

Hühnerbrühe? Eigentlich sind es nur Veganer und Vegetarier, denen bei dem Gedanken daran nicht das Wasser im Munde zusammenläuft. Fast alle anderen Menschen können sich darauf einigen, dass Hühnerbrühe einfach nur lecker ist. Die Brühe vermittelt ein Gefühl wohliger Wärme und erinnert irgendwie an die Kindheit: Kaum musste man nur einmal niesen, hat Oma zum Abendessen ihre Wundermedizin aufgetischt. Die war ohnehin lecker und kräftigend, nachdem man sich draußen ausgetobt hat – und war damit insbesondere im herbst- oder winterlichen Schmuddelwetter ein Fest für alle Sinne. Damals war es uns fast egal, dass die Brühe gleichzeitig auch wirksam gegen Erkältungskrankheiten ist. Hätten wir Oma aber danach gefragt, hätte sie auch keine klaren Begründungen liefern können. Eher wären es Allgemeinplätze gewesen: Das ausgekochte Huhn zusammen mit Gemüse und viel Flüssigkeit ist einfach gesund. Punkt. Muss man mehr wissen? Nicht unbedingt. Aber die Neugier ist schon da, oder?

Die Fakten

Forscher der Universität von Nebraska wollten es genauer wissen (womit auch das Gerücht erledigt wäre, dass Hühnerbrühe eine typisch deutsche Angelegenheit sei). Also kochten sie Hühnersuppe mit Zwiebeln, Kartoffeln, Karotten, Petersilie und anderen Gemüsesorten. Diese verabreichten sie an Probanden (die damit wahrscheinlich an einem der leckersten Versuche teilnahmen, die bisher an der Uni durchgeführt wurden). Für den weiteren Verlauf der Studie mussten sie sich aber manchen Pieks gefallen lassen, denn selbstverständlich wollten die Forscher wissen, was im Körper passiert. Auffällig war vor allem: Eine bestimme Form der weißen Blutkörperchen, die sogenannten Nekrophilen wurden durch die Inhaltsstoffe der Brühe in ihrer Bewegung eingeschränkt. Da diese Nekrophilen für entzündliche Prozesse im Körper mitverantwortlich sind, war damit bereits bewiesen, dass Hühnerbrühe gesund ist. Das gilt im Übrigen auch bei virale bedingten Infektionen, die mit Antibiotika bekanntlich nicht in den Griff zu bekommen sind.

Außerdem fand man Anhaltspunkte, dass sich der in der Hühnerbrust enthaltene Stoff Carnosin positiv auf das menschliche Immunsystem auswirkt. Und es ist ja kein Geheimnis, dass das beste Medikament nicht annähernd so effektiv ist wie die körpereigenen Abwehrkräfte. Allerdings kann es diese durchaus unterstützen – Hühnerbrühe ist dafür ein tolles Beispiel.
Last, but not least: Wir alle wissen, dass einem schnell die Nase läuft, wenn man heiße Suppe isst. Verantwortlich dafür ist der heiße Dampf, der die Nasenschleimhäute befeuchtet und dafür sorgt, dass das Sekret schneller ablaufen kann. Hinzu kommt, dass die Schnupfenviren temperaturempfindlich sind und diesen aufsteigenden Dampf überhaupt nicht mögen. Daher kann Hühnersuppe sogar effektiver sein als Nasenspray. Glücklicherweise muss man sie sich dafür auch nicht in die Nase löffeln, sondern kann sie ganz normal genießen.

Und darüber hinaus gilt, …

… dass Hühnerbrühe tatsächlich viele Vitamine, Mineralstoffe, Flüssigkeit und natürlich auch Kohlenhydrate enthält. Also viele Bestandteile, die eine Erkältung effektiv bekämpfen. Sie können aber einer solchen auch gut vorbeugen. Wenn doch nur jede Medizin so lecker wäre!


Kommentieren

author
Von: Anno Stock
Newsletter

 



Werbung

Werbung

© Herdzeit.de | Impressum | Datenschutzerklärung