Warum sind Erdbeeren gesund?

Es gibt wohl kaum jemand, der Erdbeeren nicht mag. Sie sind süß und köstlich, lassen sich in nahezu jedes Dessert und ab sofort auch in einen herrlichen Spargel Erdbeer Salat mit karamelisiertem Balsamico Dressing integrieren. Wusstet ihr eigentlich, dass in 100 g Erdbeeren gerade einmal 32 kcal stecken und dafür jede Menge Mineralstoffe und Vitamine? Zu 90 % besteht die Erdbeere aus Wasser. Zweifelsohne von einem Gesundmacher zu sprechen, wäre übertrieben – bei so einem geringen Nährwert. Dennoch gelten sie als Schlankobst, da sie nur sehr wenig Zucker beinhalten. Sie bieten Vitamin C und enthalten so mehr als in Orangen. Zudem weisen Erdbeeren einen besonders hohen Gehalt an Folsäure und Eisen auf, was gerade gegen Blutarmut hilft. Hinzu kommen

  • Magnesium,
  • Kalium für Knochen und
  • gegen Osteoporose.

Erdbeeren haltbar machen, so einfach

Wenn ihr diesen Salat zubereiten wollt, solltet ihr die Erdbeeren nicht zu lang aufbewahren und am besten frisch verarbeiten. Dieses Obst gilt als äußerst druckempfindlich, sodass diese Früchte schnell schimmeln. Breitet am besten die Früchte auf einem Teller aus. So lassen sich diese bis zu zwei Tage aufbewahren. In der Zubereitung sollten Erdbeeren nur kurz in Wasser eingetaucht und dann sofort abgetupft werden. Andernfalls würde diese verwässern, was den Geschmack und die Intensität schmälert.

Erdbeeren richtig zubereiten

Frische Erdbeeren sind gesund und schmecken besser. Sie transportieren optimal die sekundären Pflanzenstoffe. Wenn ihr Erdbeeren und Gemüse auf einem Holzbrett zerschneidet, solltet ihr das Holz danach gründlich reinigen, da die einzelnen Geschmacksnuancen auf der Oberfläche verbleiben und auch auf andere Gerichte übergehen können.


Kommentieren

author
Von: Peter Seher
Newsletter

 



Werbung

Werbung

© Herdzeit.de | Impressum | Datenschutzerklärung