Warum sind Pinienkerne so teuer?

Das hängt mit der sehr aufwändigen Zucht und Ernte zusammen. Schließlich sprießen die Kerne auf den Pinien erst, wenn sie knapp 3 Jahre alt sind. Bereits in der kurzen Zeit wachsen die Bäume auf eine stolze Höhe an und werden auch bis zu 20 – 30 m hoch. Die Erntehelfer klettern dann in die Kronen und ernten dort die Kerne. Wert sind sie das allemal. Sie schmecken immerhin köstlich und gesund sind sie ebenfalls. Sie enthalten beispielsweise hohe Anteile an Vitamin A, das vor allem für das Sehen wichtig ist. Darüber hinaus hat es auch einen Effekt auf die Haut. Nehmen wir viel von dem Vitamin zu uns, wird sie gestrafft und sieht jünger aus. Auch ist sie dann besser gegen Bakterien geschützt und man wird seltener krank.

In den Pinienkernen finden sich außerdem hohe Anteile an B Vitaminen, die am gesamten Stoffwechsel beteiligt sind und dafür sorgen, dass wir ausreichend Energie haben. Besonders hervorzuheben ist das B3, besser bekannt als Niacin. Es hat einen antioxidativen Effekt, der für die Regenration der Muskeln und Nerven wichtig ist.

Übrigens sollten Sie die Kerne möglichst schnell verzehren. Sie sind nämlich nur sehr kurz haltbar.


Kommentieren

author
Von: Peter Seher
Newsletter

 



Werbung

Werbung

© Herdzeit.de | Impressum | Datenschutzerklärung