Warum Weißkohl so gesund und beliebt ist

Gesund und beliebt sind nicht unbedingt immer die beste Kombination, um geschmacklich zu überzeugen. 🙂 Hier verhält es sich jedoch anders. Weißkohl darf gern als Lieblingsgemüse der Deutschen bezeichnet werden.

Mit mehr als 300.000 Tonnen Jahresernte ist  es der am häufigsten abgebaute Kohl. Das hat sicherlich auch damit zu tun, das dieses Gemüse so vielseitig eingesetzt werden kann. So findet man Weißkohl nicht nur in Kohlrouladen Rezepten wieder. Vielmehr findet der Kohl in der Zubereitung zu Sauerkraut, in Aufläufen, deftigen Eintöpfen und Krautsalaten seine Anwendung. Das Kraut kann gebraten, gekocht oder fein geschnitten im Salat verwendet werden.

War der Weißkohl früher die Speise der armen Leute, hat sich dieses Image seit langem gewandelt. Hin zu einem vielseitigen anwendbaren Gemüse. Überzeugen kann der Kohl neben seinem typischen Geschmack ebenso durch seine heilende Wirkung.

Weißkohl als Medizin?

Wie schon weiter oben erwähnt, wurde und wird Weißkohl gern zu Sauerkraut verarbeitet. Sauerkraut wurde früher gern auf langen Fahrten über das Meer als Heilmittel gegen Skorbut eingesetzt. Bevor man Sauerkraut eingesetzt wurde, sind viele Seemänner auf langen Fahrten an Skorbut erkrankt und gestorben. Man fand heraus, daß dies mit einem Mangel an Vitaminen zusammenhing. Womit wir auch schon bei einem wichtigen Merkmal von Weißkohl sind. Es es sehr reich an Vitamin C. Gekocht liefert der Kohl sogar noch mehr Vitamin C. Zudem sind noch Eisen, Kalzium und Kalium vorhanden. All dies kann der Stärkung der Abwehrkräfte dienen. Womit wir schon bei der nächsten Frage wären.

Wann ist die richtige Jahreszeit für Weißkohl

Der Kohl ist ein klassisches Herbst- und Wintergemüse. Um Erkältungen vorzubeugen, kann Weißkohl sicherlich hilfreich sein, die Abwehrkräfte zu stärken. Mittlerweile wird der Weißkohl jedoch ganzjährig abgebaut, sodaß dieser jederzeit eingekauft und verarbeitet werden kann. Wer also gern auf die natürliche Stärkung seiner Gesundheit steht, sollte Weißkohl gelegentlich in seinen Speiseplan mit einbauen.

Frisch einkaufen – darauf mußt Du achten

Merke: Alter Kohl ist nicht nur weniger schmackhaft, er hat auch einen Teil seiner wertvollen Inhaltsstoffe verloren. Jungen Kohl erkennst Du daran:

  • Der Kohlkopf sollte fest sein
  • Die Blätter sollten frisch aussehen, aussen grün und innen sehr hell bis weiß seiin, eng anliegen und keine dunklen Stellen aufweisen
    • Im Winter liegen sie eng an
    • Im Sommer können die äußeren Blätter auch etwas Spielraum haben
  • Der Strunk sollte eine frische Schnittfläche aufweisen
    • ist diese Schnittfläche bereits etwas gräulich und sieht ggfs. vertrocknet aus, kann dies ein Hinweis auf einen alten Kohlkopf sein
  • alten Kohl erkennt man ebenso an gelblichen, schlaffen und teilweise braunen Blättern. Dieser sollte nicht gekauft werden
  • Den Kohl immer frisch und unverpackt kaufen
    • In Plastikfolie gehüllt kann der Kohl schnell schimmlig werden und faulen

Kommentieren

author
Von: Peter Seher
Newsletter

 



Werbung

Werbung

© Herdzeit.de | Impressum | Datenschutzerklärung