Was beim Kauf und der Zubereitung der Kartoffeln beachten?

Knollen gehören zu den Grundnahrungsmitteln und sind – entgegen der geläufigsten Annahme – echte Schlankmacher. Sie enthalten hochwertiges Eiweiß und Ballaststoffe. Außerdem sind in Kartoffeln die Vitamine C und B sowie Kalium enthalten. Wenn ihr Erdäpfel für euer Rezept kauft, solltet ihr darauf achten, dass die Verpackung abgedunkelt ist – so bleiben nicht verwendete Kartoffeln länger haltbar und sind vor schädlichem Lichteinfluss geschützt.

Vor der Zubereitung der Kartoffeln solltet ihr grüne Stellen sorgfältig entfernen und stark verfärbte Knollen ganz aussortieren. Verfärbungen, grüne Stellen und Keime der Kartoffel enthalten Solanin. Das ist ein natürliches Nervengift, welches in zu hoher Dosierung zu Kopfschmerzen, Übelkeit und Brechdurchfall führen kann. Solanin ist in jeder Kartoffelknolle enthalten. Doch nur an verfärbten und grünen Stellen sowie in den Keimen der Knolle vervielfacht sich ihr Giftanteil so drastisch, dass es zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen kommen kann.

Damit die gebackenen Kartoffeln außen knusprig und innen butterweich werden, solltet ihr eine mehlige bis überwiegend festkochende Sorte wählen. Die festkochenden Kartoffelsorten können unter Umständen nach dem Backen im Inneren noch hart sein.

Die Kartoffeln für euer Gericht solltet ihr auf keinen Fall vorkochen. Die Zubereitung von Erdäpfeln im Backofen ist eine der schonendsten Zubereitungsarten. Durch das langsame Garen gehen weitaus weniger Nährstoffe verloren, als beim Kochen. Das Vorkochen verfälscht zudem auch den typischen Geschmack gebackener Kartoffeln.


Kommentieren

author
Von: Peter Seher
Newsletter

 



Werbung

Werbung

© Herdzeit.de | Impressum | Datenschutzerklärung