Wie Garnelen am besten zubereiten?

Diejenigen, die nicht die Möglichkeit haben, auf fangfrische Meeresfrüchte zurückzugreifen, bleiben nur wenige Alternativen, wirklich hochwertige Garnelen mit nachhause zu nehmen. Doch bieten sich unterschiedliche Varianten der Zubereitung. Die beliebtesten Rezepte empfehlen Garnelen

  • am Spieß,
  • gedünstet,
  • gebraten oder
  • langsam gegart in einem reichhaltigen Eintopf.

In diesen Rezepten seid ihr dazu eingeladen, eurer Kreativität freien Lauf zu lassen. Tatsächlich könnt ihr diese Meeresfrüchte zu nahezu jedem Gericht servieren.

Gehört ihr zu den ungeduldigen Köchen, die möglichst schnell etwas auf den Teller bringen möchten? Dann seid ihr mit Garnelen bestens beraten, denn es dauert nur wenige Momente und die gesunden Meeresfrüchte sind sehr wir fertig.

Eine der klassischen und beliebtesten Variationen verbindet Garnelen mit Pasta. Ob als Füllungen in Tortellini oder als reichhaltige Beilage: Diese Mahlzeiten avancieren in jedem Italiener, im Sommer und in der heimischen Atmosphäre zum Dauerbrenner.

Zucht oder Wildfang?

Die Wenigsten dürfte es an dieser Stelle wundern, dass ich mit der Auswahl der passenden Produkte beginne. In Bezug auf die vielen Skandale, ist die Zucht ins Hintertreffen geraten. Ich persönlich habe immer wieder ein schlechtes Gewissen, einzig und allein auf Zucht-Tiere zurückzugreifen. Gerade bei frischen Meeresfrüchten sollte man etwas tiefer in die Tasche greifen. Wer zum ersten Mal wirkliche Wildfangqualität gekostet hat, möchte niemals wieder einen anderen Fisch essen.

Schlussendlich werden Garnelen in unterschiedlichen Variationen angeboten. Ihr habt die Gelegenheit, die Tiere bereits fertig ausgenommen zu kaufen. Hier entfällt jeder Art der Vorbereitung. Darüber hinaus gibt es eine Easy-Peel-Variante, die sich für diejenigen eignet, die noch selbst Hand anlegen wollen, aber nur wenig Erfahrung mitbringen. Was bedeutet das? Die Tiere sind schon leicht vorbereitet.

Diese Garnelen empfiehlt der Chefkoch

Für die erfahrenen Köche unter euch: Ihr solltet euch an die unbehandelten Tiere heranwagen. Wir meinen die Garnelen im Ganzen. Mit einem oberen Schnitt am Körper lässt sich ganz einfach der Darm herausnehmen. Darüber hinaus kocht ihr eine reichhaltige Fischsuppe aus den Köpfen, die ihr schlussendlich für das Gericht nicht verwenden könnt. Wie ihr seht, alles eine Frage des Geschmacks.

Ohne Einschränkungen kann ich euch die Sorten White Tiger und Black Tiger empfehlen. Aber auch bei den ganzen Tieren, habt ihr die Gelegenheit, diese ohne oder mit Kopf zu braten.

Schritt für Schritt Garnelen richtig auspuhlen

Um die Schale am Rücken einzuschneiden, solltet ihr vorsichtig mit einem sehr scharfen Messer vorgehen. Dann klappt ihr die beiden Teile auseinander und nehmen den Darm heraus. Dieser muss rückstandsfrei entfernt werden. Nehmt euch für das Puhlen etwas Zeit; am besten gemeinsam mit Freunden oder Familie. Wer hier zu schnell vorgeht, verschenkt kostbares Fleisch.

In der Zwischenzeit könnt ihr bereits etwas Öl in der Pfanne erhitzen. Jetzt verrate ich euch einen Trick: Gebt die Garnele nun gemeinsam mit der Schale in die Pfanne und lasst sie ganz kurz von beiden Seiten anbraten. In diesem Zusammenhang dürfen Knoblauch und Zwiebel keinesfalls fehlen. Eine der größten No-Gos für Garnelen: Meeresfrüchte zu lang zu garen, dann geraten sie trocken und verlieren an Feuchtigkeit. Wer diese Tiere mit Baguette essen möchte, sollte ruhig nochmal etwas Öl nachgeben. Im Nachhinein entsteht ein leckerer Dipp. Darüber hinaus nimmt das Öl den vollen Geschmack der Meeresfrüchte und Kräuter auf.


Kommentieren

author
Von: Peter Seher
Newsletter

 



Werbung

Werbung

© Herdzeit.de | Impressum | Datenschutzerklärung