Wie Garnelen perfekt zubereiten?

Die Vorbehandlung und die Garzeit entscheiden über schmackhafte Garnelen oder über trockenen und übergarten Fisch. Nehmt euch etwas Zeit für die Vorbereitung, dann werden auch beim ersten Versuch Meeresfrüchte unwiderstehlich schmecken. Im Prinzip könnt ihr die Garnelen und die Krabben mittlerweile in allen unterschiedlichen Größen kaufen, sie variieren von 6-10 cm. Alles, was unter diese Größe fällt, nennt man Shrimps.

Gerade im Sommer gehen viele Garnelen über die Ladentheke und werden in Form von Pfannengerichten, in Salaten oder als Spieße zubereitet. Ist von Riesengarnelen oder von den King Prawns und Gambas die Rede, sind die großen Exemplare mit einer Länge von bis zu 20 cm gemeint. Das milde und wohlschmeckende Fleisch hat gerade in den letzten Jahren viele Fans gefunden, sodass es ohne Probleme zur eiweißhaltigen und gesunden Hauptspeise wird.

Es bleibt euch überlassen, die Garnelen zu schälen, zu kochen oder in einer vorgebrachten Variante zu kaufen. Beste Qualität gibt es nur an der Frischetheke. Vor der Zubereitung trennt ihr den Kopf des Tieres ab. Dabei solltet ihr nicht zu grob vorgehen, andernfalls geht viel zu viel Fleisch vom Rumpf verloren. Gerade wenn es sich um Fingerfood handelt, könnt ihr den eigentlich ungenießbaren Schwanz dranlassen. So fasst ihr die Garnele einfach am Schwanz und könnt diese gemütlich abknabbern. Der restliche Panzer sollte vorsichtig entfernt werden. Dafür schneidet ihr die Garnele der Länge nach am Rücken auf, sodass der Faden des schwarzen Darms vorsichtig entnommen werden kann.

Die Stiftung Warentest spricht in Bezug auf die kleinen Schrimps eine Unbedenklichkeit aus. Hier kann dieser Abschnitt mitgegessen werden. Mediterrane Kombinationen wählen vor allen Dingen Olivenöl und etwas Senf eine rauchige Note.

Wie schnell Garnelen auftauen?

Nun hat nicht jeder die Möglichkeit, Krustentiere direkt von der Frischetheke mit nach Hause zu holen. Zumeist werden diese tiefgekühlt aus der Gefriertruhe genommen und sollten direkt nach dem Auftauen unmittelbar verarbeitet werden. Am besten taut ihr große Garnelen über Nacht im Kühlschrank auf. Achtet darauf, dass die Tiere nicht im Wasser liegen.

Lasst die Meeresfrüchte niemals zu lang bei Zimmertemperatur draußen stehen, denn so können sich Bakterien vermehren. Zudem sollten Garnelen nur sehr kurz angebraten werden, bei enormer Hitze und hoher Belastung können Sie leicht zerfallen. Kauft ihr hingegen frische Garnelen vollständig mit Schale, gebt sie kurz in den Kühlschrank und lasst den Panzer bis zur Zubereitung am Fleisch. So bleibt das Fleisch frisch. Müsst ihr hingegen feststellen, dass das Fleisch unangenehm nach Fisch riecht? Finger weg! Legt die gefrorenen Garnelen für ca. 20 Minuten in eine Schüssel mit kaltem Wasser. Danach sind diese aufgetaut und können sofort weiter verarbeitet werden.


Kommentieren

author
Von: Peter Seher
Newsletter

 



Werbung

Werbung

© Herdzeit.de | Impressum | Datenschutzerklärung