Wie gesund ist Oregano?

Der Oregano befindet sich auf zahlreichen Listen über die gesündesten Lebensmittel sehr weit vorne in den Rängen. Das liegt u.a. an seiner antibakteriellen Wirkung. Wie Forscher nun herausfanden, wirkt das aus dem Kraut gewonnene Öl sogar stärker gegen Staphylokokken als pharmazeutische Antibiotika, da die Bakterien bereits resistent sind. Darüber hinaus wird dem Oregano auch nachgesagt, Entzündungen zu hemmen und bei Infektionen durch Pilze Linderung zu verschaffen.

Außerdem wurde ein Effekt gegen Krebs beobachtet. Verantwortlich sind dafür die fungizid wirkenden Stoffe Thymol, Rosmarinsäure und Thymoquinon und der hohe Anteil an Antioxidantien, die mutierte Zellen bekämpfen. Letztere sind dermaßen zahlreich im Oregano zu finden, dass es außer dem Gewürz nur zwei Lebensmittel gibt, die mehr davon enthalten.

Daneben verdünnt das Gewürz das Blut, wodurch dessen Qualität verbessert und das Risiko, an Thrombose zu erkranken, minimiert wird.

Übrigens enthält Oregano dann möglichst viele der gesunden Inhaltsstoffe, sofern es in sonnigen Ländern angebaut wurde. Die Einstrahlung verursacht nämlich, dass die Pflanze einen höheren Anteil an ätherischen Ölen hervorbringt. Zudem sollte das Gewürz am besten frisch gekauft werden.


Kommentieren

author
Von: Peter Seher
Newsletter

 



Werbung

Werbung

© Herdzeit.de | Impressum | Datenschutzerklärung