Wie gesund ist Parmesan?

Er wird angehimmelt und gilt als edel und Krönung seiner Art. Ja, der Parmesan ist der König unter den Käsesorten. Meist geht ein dermaßen köstlicher Geschmack mit ungesunden Inhaltsstoffen einher. Nicht so beim Parmesan! Verzehrt man ihn in Maßen ist er sogar ziemlich gesund. So senkt er beispielsweise den Blutdruck, wie italienische Forscher 2012 herausfanden. Verantwortlich dafür sind die enthaltenen Tripeptiden, die in Ihrer Wirksamkeit ähnlich effizient sind wie blutdrucksenkende pharmazeutische Medikamente. Der Effekt trat auf, nachdem die Probanden acht Wochen lang jeden Tag ca. 30 Gramm des Käses verzehrt hatten.

Darüber hinaus dürfen den Parmesan auch Schwangere verzehren. Normalerweise rät man ihnen ja vom Genuss von Rohmilchkäse ab, da er Listerien-Bakterien enthält. Allerdings wird die Milch bei der Herstellung dermaßen stark erhitzt, dass alle Schädlinge bis auf die an der Rinde absterben. Die schneiden Sie dann einfach ab und waschen sich danach am besten die Hände.

Übrigens dürfen Sie den Parmesan selbst trotz einer Laktoseintoleranz essen. Schließlich reift der Käse so lange, dass am Ende so gut wie keine Laktose mehr enthalten ist.


Kommentieren

author
Von: Peter Seher
Newsletter

 



Werbung

Werbung

© Herdzeit.de | Impressum | Datenschutzerklärung