Wie Thunfische im Meer leben?

Die meisten Thunfische leben in einer Tiefe von bis zu 500 m im Meer. Sie schwimmen in Schwärmen und können hier wirklich beträchtliche Wanderungen bis tief in den Ozean führen. Dabei ist es Ihnen möglich, über längere Zeit eine hohe Geschwindigkeit beizubehalten. Die Wanderungen sind auf ihren Beutetrieb zurückzuführen, da Thunfisch immer seiner Beute folgt und gerade in den Meeresregionen mit einer hohen Planktondichte anzutreffen ist.

Eine Gruppe unterschiedlicher Thunfische setzt sich immer aus den Fischen der gleichen Größe zusammen. In seltenen Fällen leben besonders große Exemplare auch einmal als Einzelgänger, wohingegen kleine und mittelgroße Thunfische nur in Schwärmen vorkommen. Ihre Nahrungsquelle sind vor allen Dingen sehr kleine Fische wie zum Beispiel Heringe oder Makrelen. Aber auch Krebstiere gehören mit zum Speiseplan der Thunfischarten.

Tatsächlich bewegen Thunfische beim Schwimmen ihren Rumpf nur mäßig. Sie setzen vielmehr ihre halbmondförmige Schwanzflosse ein, um sich schnell fortzubewegen. In den Tropen laichen die Thunfische über das ganze Jahr hinweg und leben in besonders futterreichen Regionen. Besonders große Thunfisch können Millionen verschiedene Eier im gesamten Jahr ablegen, so kommt beispielsweise der rote Thun auf bis zu 10 Millionen Eier.

Welche Thunfischarten gibt es?

Weißer Thunfisch: Gerade in tropischen und gemäßigten Meeren lebt der Weiße Thunfisch mit einer Länge von 1,40 m und 60 kg.

Blauflossen Thunfisch: Insbesondere in der südlichen Hemisphäre im gekühlten Bereich lebt dieser besonders große 2,5 m lang und 260 kg schwere Thunfisch.

Roter Thun: Ebenfalls in gemäßigten, subtropischen und tropischen Meeren lebt ein 4,5 m langer Thunfisch, der auf bis zu knapp 700 kg Gewicht kommt.

Gelbflossen Thunfisch: Diese Tiere erreichen eine maximale Länge von 2,40 m und ein Gewicht bis zu 200 kg. Sie gehören zu den gering gefährdeten Tierarten.

Schwarzflossen Thunfisch: Auch diese Fischart lebt in den subtropischen Gebieten und in den tropischen Meeren. Sie gelten als nicht gefährdet. Die Durchschnittsgröße ist gut 1 m bei 20 kg Gewicht.

Großaugen Thunfisch: Eigentlich hat diese Unterart gar nicht so große Augen, aber eine beträchtliche Größe bzw. Länge mit 2,5 m und einem Gewicht von 200 kg. Hier haben wir es mit einer gefährdeten Art zu tun.

Langschwanz Thunfisch: Diese Fischarten leben im Roten Meer und in tropischen Meeresgefilden mit einer Länge von bis zu 1,45 m und einem Gewicht von 35 kg.

Warum Thunfische so beliebt sind?

Gerade hochwertige Fette und rotes Fleisch sind beliebt und von enormer Bedeutung, wenn es um eine gesunde Ernährung geht. 1955 kam man auf 400 t gefangenen Fisch, bis zum Jahr 1997 stieg das Fischereiaufkommen auf mehr als 2 Millionen dieser Speisefische, wobei Japan eine der größten Fischerei Nationen ist und vor allen Dingen den rohen Thunfisch als Sushi und Sashimi weiterverwendet. In vielen Gewässern der EU ist das Fischen mit Treibnetzen strengstens verboten, da hier nicht nur Fishe ins Netz, geraten sondern die gesamte Unterwasserwelt zerstört wird.

Zum unerwünschten Beifang gehören zum Beispiel Haie und Delphine in einem erheblichen Ausmaß. Im Mittelmeer setzen die Profi Fischer vor allen Dingen auf verankerte Schwimmreusen, um ausschließlich Thunfische ins Netz zu bekommen.

Im Prinzip entscheiden die internationale und die regionale Fischereikommission über den Fang und das Aufkommen der Thunfischbestände im Mittelmeer und im Atlantik. Wobei mittlerweile Dreiviertel aller Bestände direkt nach Japan transportiert werden und nicht in Europa verbleiben.

Wie gesund ist Thunfisch?

Im Prinzip besteht Thunfisch aus Fleisch, das nur sehr wenig Kalorien und Fette enthält, also perfekt geeignet, um eine schlanke Linie zu behalten. Hinzu kommen

  • hochwertiges Eiweiß,
  • Zink und Jod sowie
  • Vitamin D.

Darüber hinaus liefert Thunfisch jede Menge Omega-3-Fettsäuren wie mehrfach gesättigte Fettsäuren, die sich vor allen Dingen gesundheitsfördernd auf den gesamten Organismus auswirken, das Immunsystem stärken und Entzündungen schneller heilen lassen.

Warum Thunfisch aus der Dose weniger gesund ist?

Eine Ausnahme bildet Thunfisch aus der Dose. Hier kommt ein vollkommen anderer Nährwerthaushalt zum Tragen, da man diesen Speisefisch in Öl eingelegt hat. So enthält Thunfisch aus der Dose 30 % mehr Fette und jede Menge Kalorien. Könnt ihr der Versuchung aus der Dose nicht widerstehen, solltet ihr darauf achten, dass der Thunfisch vornehmlich in Sonnenblumenöl eingelegt wurde. Dann reduziert sich auch der Fettgehalt.

Im Gegenzug steigt die Konzentration von Vitamin E. Dennoch lässt sich die Dosenvariante niemals mit frischem Thunfisch vergleichen, der als echte Delikatesse gilt und auch seinen Preis hat. Zudem enthält frischer Thunfisch keinerlei Konservierungsstoffe oder zu viele Salze.

Fazit

Die Kombination der Thunfisch Pasta bildet eine gelungene Variante, um mit Fischkomponenten und den italienischen Nudelvariationen zu spielen. Auch hier rate ich euch, vornehmlich frischen Fisch verwenden und mit frischem Gemüse zu kombinieren. Auf diese Weise gelingt euch ein mediterranes Gericht, das vollkommen neue Geschmackskomponenten in eure Küche bringt.Thunfische werden auch als Thunnus bezeichnet und gehören tatsächlich zur Gattung der Raubfische, die in den gemäßigten, tropischen und subtropischen Meeren leben. Heute solltet ihr vor allen Dingen beim Kauf von Thunfisch einiges beachten. Denn der überwiegende Teil dieses Fisches wird auf brutalste Art und Weise gefangen – mit Schleppnetzen, die den gesamten Untergrund des Meeres zerstören. Einzig und allein über spezifische Zertifikate und eine Nachhaltigkeit des Fischfangs ist es möglich, hochwertigen Fisch zu kaufen, ohne die Umwelt zu schädigen.


Kommentieren

author
Von: Peter Seher
Newsletter

 



Werbung

Werbung

© Herdzeit.de | Impressum | Datenschutzerklärung