Wild- oder Zuchlachs?

So erkennt ihr Zuchtlachs aus Aquakulturen

Ihr seid eigentlich schon einen entscheidenden Schritt weiter, wenn ihr die Verpackungsbeilage richtig lest. So erkennt ihr bereits auf den ersten Blick, ob euer Lachsfilet zum Beispiel direkt von einer Fischfarm kommt und für den Verzehr schnell herangezüchtet wurde. In diesem Fall befindet sich unmittelbar auf der Verpackung die Kennzeichnung „Aquakultur“.

Im direkten Vergleich zum Wildlachs bringt der Lachs aus der Aquakultur einen höheren Fettanteil mit. Doch nun alle Produkte aus diesem Zucht-Bereich zu verbannen, wäre irreführend. So hat der Fischratgeber 2014 für alle Aquakulturen mit dem ASC Siegel eine Empfehlung im Hinblick auf die Qualität ausgesprochen.

Wildlachs oder Zuchtlachs kaufen?

Selbst wenn ihr euch entscheidet, natürlich gewachsene Lachse zu verwenden, möchte ich euch an dieser Stelle darauf hinweisen, dass es sich bei Lachs um gefährdete Bestände im Pazifik und im Nordatlantik handelt. Hier nimmt also die schonende Fischerei einen elementaren Stellenwert ein. Am weitesten verbreitet ist eine MSC Zertifizierung. Diese steht stellvertretend für Marine Steward Council.

Doch auch bei tiefgefrorenem Lachs macht ihr nichts falsch, denn er wurde direkt nach dem Fang eingefroren und dann verschifft. Im direkten Vergleich überzeugt frischer Lachs im Hinblick auf den Geschmack und hat zum Beispiel bei einer Überprüfung der Stiftung Warentest ausnahmslos gut abgeschnitten. Die eingefrorenen Produkte hingegen konnten sich nur in den seltensten Fällen sehr gute und gute Bewertungen sichern. Vermeide den Kauf von Fisch, wenn ihr unangenehme Verfärbungen feststellt. Darüber hinaus sollte der Fisch niemals nach Fisch riechen, sondern eigentlich neutral im Geruch auftreten.

Vorsicht vor Lebensmittelvergiftungen

Vorsicht im Umgang mit dem Verbrauchsdatum. Hier besteht ein großer Unterschied zum Mindesthaltbarkeitsdatum. Tatsächlich müsst ihr euch an dem Verbrauchsdatum orientieren und das Produkt bis zu diesem Datum gegessen haben. Es ist keine Orientierung, die eine Toleranz zulässt. Andernfalls würde die Gefahr bestehen, verdorbenen Fisch zu essen, was unangenehme Verdauungsprobleme und schlimmstenfalls zu einer Lebensmittelvergiftung führt.


Kommentieren

author
Von: Peter Seher
Newsletter

 



Werbung

Werbung

© Herdzeit.de | Impressum | Datenschutzerklärung