Zwiebeln schneiden ohne zu weinen

Harte Männer weinen nicht. Jedenfalls nur äußerst selten. Wahrscheinlich ist die Küche sogar der Raum, in dem die meisten Tränen fließen, die hier auch niemandem peinlich sind: Sobald es ans Zwiebelschneiden geht, werden die Augen feucht. Natürlich ist das kein Grund, sich zu schämen, aber angenehm ist es auch nicht.

Gut, dass es ein paar Tricks und Kniffe gibt, die einem das Zwiebelschneiden deutlich erleichtern.

Warum fließen beim Zwiebelschneiden eigentlich die Tränen?

Zahlreiche Pflanzen haben einen natürlichen Abwehrmechanismus gegen Fressfeinde. Bei Zwiebeln handelt es sich dabei um ein Gas, das beim Durchdringen der Schale freigesetzt wird. Für Tiere kann das richtig gefährlich sein, bei Menschen reizt es nur die Schleimhäute. Eine Zwiebel ohne dieses Gas herzustellen wäre zwar prinzipiell möglich, sie kann es dann aber geschmacklich überhaupt nicht mit anderen Zwiebeln aufnehmen.

Es kommt also darauf an, möglichst wenig von diesem Gas einzuatmen. Dazu gibt es folgende Möglichkeiten:

Fenster öffnen / Dunstabzugshaube einschalten:

Wenn ihr die Zwiebel direkt am offenen Fenster schneidet (oder alternativ unter einer eingeschalteten Dunstabzugshaube), kann das frei werdende schnell abziehen und die Schleimhäute nicht mehr reizen.

Scharfes Messer verwenden:

Mit einem scharfen Messer seid ihr nicht nur deutlich schneller, sondern verhindert ein unnötiges Quetschen der Zellwände. Das würde zusätzliches Gas freisetzen.

Auf die Zwiebelsorte achten:

Einige Zwiebelsorten enthalten nur sehr wenig Gas und sind daher recht angenehm zu schneiden, darunter Schalotten und Frühlingszwiebeln. Entscheidet euch also einfach je nach Rezept für die passenden Zwiebeln.

Zwiebel unter Wasser schälen:

Schneidet ihr die Zwiebel in einer Schale voll Wasser, wird kein Gas in der Luft freigesetzt und eure Augen bleiben trocken.

Nicht durch die Nase atmen:

Ihr müsst euch dafür nicht unbedingt eine Wäscheklammer an die Nase klemmen. Wenn ihr dennoch ganz konsequent durch den Mund atmet, werden die empfindlichen Schleimhäute von Nase und Augen kaum angegriffen.

Handschuhe tragen:

Dünne Einweghandschuhe sorgen dafür, dass eure Hände sauber und frei von Zwiebelsäften bleiben. Denn nicht selten reibt man sich Minuten später und ohne nachzudenken durch die Augen.


Werbung

Kommentieren

author
Von: Peter Seher
Newsletter

 



Werbung

Werbung

© Herdzeit.de | Impressum | Datenschutzerklärung